Montag, 15. August 2016

Zerrissene Bande von Kenechi Ugolu

Kenechi Udogu: Zerissene Bande
In frischer, frecher Sprache teilen Paul und Nora ihre Erinnerungen, wie sie sich kennen- und lieben gelernt haben, und welche krassen Konsequenzen sie bereit waren für ihre Liebe in Kauf zu nehmen. Denn für beide war es strengstens verboten, eine Beziehung einzugehen.

Mir hat der direkte und unverblümte Einstieg in die Geschichte gut gefallen, aber schon nach ein paar Seiten wurde mir klar, dass ich mich partout nicht mehr erinnern konnte, in welcher Verbindung Paul und Nora zu Gemma, der Gedankenwenderin im ersten Band der Reihe, standen. Es war einfach zu viel Zeit vergangen, seitdem ich das Buch gelesen hatte.

Schließlich blätterte ich im ersten Band und mir wurde klar, das Prequel beantwortet tatsächlich einen Teil der offenen Fragen: Warum müssen sich Gemma und ihr Vater vor der Gemeinschaft der Mentalisten verstecken und immer wieder ihren Standort wechseln? Vor diesem Hintergrund ist die Vorgeschichte recht interessant.

So, ihr fragt euch jetzt bestimmt, was Gedankenwender sind. Das sind Leute mit der besonderen Gabe, Unfälle und andere lebensgefährdenden Situationen in der Zukunft der Menschen voraussehen zu können. Sie haben die Aufgabe, die Gedanken dieser Leute derart zu beeinflussen, dass sie sich nicht in Gefahr begeben. Zum Beispiel steigen sie dann nicht in den Bus ein, der später in einen Unfall verwickelt wird. Kurz gesagt, sind sie eine Art Schutzengel.

Die Geschichte von Paul und Nora hat mir gefallen. Sie beantwortet einige offenen Fragen aus dem ersten Band der Mentalisten-Reihe. Die Handlung an sich ist nicht besonders spektakulär, aber ausreichend als Einstieg in die Reihe.

Lieben Dank an Kenechi Udogu für das Leseexemplar.

Eckdaten:  eBook, 103 Seiten, Selbstverlag, Vorgeschichte der Mentalisten-Serie, Übersetzt von Eva Merkert
Besuch doch mal die Autorin: Kenechi Udogu
SHARE:

Kommentare

  1. Ich habe die Vorgeschichte auch schon gelesen und hätte mir gewünscht, sie vorher bekommen zu haben. Dadurch wären einige Fragen im 1. Teil einfach nicht aufgetaucht. Außerdem finde ich sie ein wenig langweilig.. Vielleicht liegt es an der Kürze.. Ich hoffe jedenfalls, dass Kenechi Udogu in den nächsten Teilen das Tempo anzieht..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, darüber habe ich auch nachgedacht und bin zu keiner Antwort gekommen, außer, dass diese Liebesgeschichte der Story von Gemma ziemlich ähnlich ist und die Mentalisten"Spione" noch keine großartige Rolle spielen.

      Ich glaube aber, dass es spannend weiter gehen wird. Der erstd Band bietet dafür eine Menge Potential. Bin schon am überlegen, ob ich den 2. Band auf Englisch lese. :-)

      Löschen
    2. Also ich werde es nicht auf Englisch lesen - so sehr interessiert es mich dann doch nicht, wie es weitergeht. ;)

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare von euch!

© Lora liest. All rights reserved.
Blogger Designs by pipdig